Geisterfüllte Pfingsten

Geisterfüllte Pfingsten!
In den christlichen Kirchen wird rund um das Pfingstfest viel mehr als sonst im Laufe des Jahres um das Kommen des Gottesgeistes gebetet.
Darin bündelt sich die Sehnsucht und Hoffnung, dass alles Sein mit einer neuen Kraft und mit erfrischender Lebendigkeit erfüllt wird.

Während die Natur wunderschön aufblüht, im Wachsen und Grünen begriffen ist, wird das Leben der Menschen für jeden von uns spürbar weiterhin vom Corona-Virus überschattet, auch wenn wir in vielen Bereichen die Öffnung und die Rückkehr zu einer vermeintlichen
Normalität wagen, obwohl wir wissen, dass die Gefährdung noch nicht überwunden ist.

Das Pfingstfest ist von seinem Ursprung her ein Mutmach-Ereignis. Als sich die Jünger Jesu aus lauter Angst verkrochen hatten, erfasste sie mit einem Mal eine unglaubliche Kraft, die sie antrieb, alle Mutlosigkeit, Lethargie und Depressivität zu überwinden.
Zuversicht, Antrieb und Phantasie brauchen wir auch heute, um kreativ mit der gegenwärtigen Situation umzugehen. Jede Zeit hat ihre Herausforderungen. Uns ist auch und gerade in dieser Zeit, in dieser außerordentlichen Bedrängnis, der Geist Gottes zugesagt. „Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“ (2 Tim 1,7).

Von Herzen wünsche ich Ihnen, dass Sie die Kraft des Geistes neu spüren: sei es
als Geist der Achtsamkeit und des Respekts,
als Geist der Liebe,
als Geist des Aufbruchs,
als Geist innerer Lebendigkeit und Verbundenheit.
Vielleicht entdecken Sie neu Ihre Befähigung, anderen Mut zu machen, die auf Zuspruch und Unterstützung warten.
Vielleicht entdecken Sie neu Ihre Phantasie, mit anderen auf bislang ungewohnte Weise in Verbindung zu treten. Vielleicht entdecken Sie in sich neu die Kraft, Niedergeschlagenheit zu überwinden.

Wenn es das Pfingstfest nicht gäbe, müsste es erfunden werden, weil es uns daran erinnert, dass wir dank des Geistes nicht verzagen müssen. Denn der Geist, der die Schöpfung mit Leben erfüllt, ist auch über uns ausgegossen, damit wir Hoffnung schöpfen, innerlich frei und frohgemut werden.
Ihnen und allen, mit denen Sie sich verbunden wissen,
frohe und gesegnete Pfingsten!

Hans Jürgen Rade, Domvikar